Startseite » Der Regelsatz 2017 – 470 Millionen € mehr Geld für Hartz 4 Empfänger

Die Regelsätze für 2017

Hartz 4 Empfänger erhalten ab 2017 mehr Geld! Ab Januar soll der Hartz 4 Regelsatz demzufolge zum Teil deutlich angehoben werden. Grund dafür sind die Neuberechnungen des Mischindexes aus Preisanstieg und Nettolohnentwicklung aus den statistischen Daten des Bundesamtes. Die Erhöhung des Hartz IV Regelsatz kostet laut Sozialministerium allein im nächsten  Jahr 470 Millionen Euro. Bis Ende 2020 lassen sich die zusätzlichen Kosten auf knapp zwei Milliarden Euro extrapolieren.

Laut einem Gesetzentwurf von Sozialministerin Andrea Nahles (46, SPD) ist die Höhe des Regelsatzes für Hartz 4 Empfänger künftig wie folgt:

Der monatliche Regelsatz steigt von bisher 404 auf 409 Euro.
Paare in Bedarfsgemeinschaften erhalten künftig 368 Euro (bisher 364 Euro) pro Partner.
Der Satz für unter 25-Jährige, welche im Haushalt der Eltern wohnen, steigen von 324 auf 327 Euro.
Sie erhalten ab dem kommenden Jahr 311 statt 306 Euro, sogenanntes Sozialgeld.
Diese Gruppe erfährt mit einer Erhöhung von 21 € pro Monat den größten Anstieg, von 270 auf 291 Euro (+7,2%) .

Grund: Bei der neuesten Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes wurde ein Defizit ermittelt, weshalb der Bedarf in dieser Altersgruppe ab kommendem Jahr  für Lebensmittel und Getränke erheblich höher liegt.

Dieser Regelsatz wird nicht angehoben. Es liegt weiterhin bei 237 Euro im Monat.

Grund: Das Bundesministerium berechnete anhand der ausgewerteten Daten, dass die Stütze den aktuellen Bedarf abdeckt.

Hartz 4 Regelsatz 2017

Weitere Informationen zum aktuellen Regelsatz finden sie – hier.

2017-09-01T22:15:13+00:00